Akademie für Patientencoaching

Blog der Akademie für Patientencoaching

Meine Artikel für Dich.

Vom Sinn und Unsinn mancher Chemotherapie und wie Patientencoaching Dir helfen kann, Dich sicher und ruhig zu entscheiden

Die Chemotherapie am offenen Grabe

 
Patientencoaching Chemotherapie Brustkrebs Coach
 

Wieso manchmal eine Chemo schlimmer ist, als kein Chemo

Die Süddeutsche Zeitung vom 10. März 2018 schrieb unter dem Titel „Für Schwerkranke ist es manchmal besser, sie mit Therapien zu verschonen“ vom Sinn und Unsinn manch moderner Chemotherapie. Die „Chemotherapie am offenen Grabe“ werde jedem fünften Krebskranken aufgedrängt, obwohl sie als ärztlicher Kunstfehler gelte, heißt es in dem Artikel.  Und: „Moderne Krebsbehandlungen helfen oft wenig und verschlimmern das Leiden der Todkranken. Die Denkmuster der Ärzte vernebeln den Blick für das, was wirklich wichtig ist.“

Technikgläubigkeit, der Mythos von stetig besseren Chemotherapien und vielleicht auch die Unfähigkeit mancher Ärzte, mit der eigenen Ohnmacht und Hilflosigkeit umzugehen: Es gibt viele Dinge, die dazu führen, dass Todkranke mit Chemotherapien gequält werden. Behandlungen, die mehr schaden, als helfen. Weil sie an den Bedürfnissen Krebskranker im Endstadium komplett vorbeigehen.

So „feiern“ Ärzte sinkende Tumormarker im Blut, reduzierte Metastasendurchmesser und progressionsfreie Intervalle als Zeiten, in denen die Krankheit nicht fortschreitet. Den betreffenden Krebskranken dagegen wäre womöglich besser geholfen, wenn ihnen Medikamente, die weder heilen, noch ihre Lebenszeit verlängern können, wenigstens nicht schaden.

 

Die Qual der Wahl: Therapie und Therapielosigkeit als Möglichkeiten

Ja, natürlich: Die Entscheidung, welcher Patient nun zu den 20% Krebskranken gehört, bei denen eine weitere Chemotherapie nutzlos oder sogar schädlich ist, ist eine der schwierigsten, die Ärzteteams treffen müssen. Gut ist, wenn Ärzte die Frage „Therapie oder Therapielosigkeit?“ als Team diskutieren und treffen können. Niemand sollte dies im Alleingang festlegen (müssen).

Und: Ich denke, Ärzte müssen Patienten die Therapielosigkeit als Option vorstellen. Denn: Wer sollte es sonst tun?

Niemand kann von Dir erwarten, dass Du die fachliche, also medizinische, Kompetenz besitzt, alle verfügbaren Optionen zu kennen. Aber man kann voraussetzen, dass Du – bei umfassender und neutraler Darstellung aller (!) Möglichkeiten – die beste auswählst. Und wenn ich sage „die beste“, dann meine ich „die beste aus Deiner Sicht“. Das kann die brachiale Chemotherapie mit massiven Nebenwirkungen genauso sein, wie der Verzicht auf weitere aggressive Therapien und eine reine Schmerz- und Angstbehandlung.

 

Die Freiheit sich zu entscheiden und die Pflicht, die zu tun

Patientencoaching Chemotherapie Brustkrebs Coach

Wissen, was Dir gut tut

Wichtig dabei scheint mir, dass Du selbst Deine grundlegende Marschrichtung kennst und dafür sorgen kannst, dass diese berücksichtigt wird:

  • Möchtest Du jedes noch so winzige Detail Deiner Erkrankung erfahren? Willst Du alle Studien zu jeder einzelnen Behandlungsalternative lesen und dann entscheiden, welche Therapie die beste für Dich ist? Oder suchst Du Dir genau das Ärzteteam, dem Du voll vertrauen kannst und in dessen Hände Du Dein Schicksal legen willst?
  • Weißt Du, ob Dir eine Lebensverlängerung um jeden (wirklich jeden?) Preis wichtig ist oder eher Lebensqualität? Kannst Du für Dich sagen, wo beides seine Grenzen hat? Wie sollen andere dies für Dich entscheiden, wenn Du es nicht mehr können solltest?
  • Kannst Du sagen, wie Du behandelt werden willst: Mit  langjährig erprobten Medikamenten, die in der täglichen weltweiten Praxis erfolgreich sind und signifikante Ergebnisse für Deine Lebenserwartung und Lebensqualität bringen oder mit neu zugelassenen Therapien, deren Zusatznutzen gegenüber den etablierten oft genug gering ausfällt im Gegensatz zu den oft massiven Nebenwirkungen?
  • Bist Du Dir darüber bewusst, dass die Freiheit, über Deine Therapie zu entscheiden, auch die Verantwortung für ein eventuelles Scheitern mit sich bringt? Kannst und willst Du diese Verantwortung tragen? Wie schaffst Du es, Dich nicht schuldig zu fühlen, wenn die von Dir selbst gewählte Therapie erfolglos ist?
  • Und wie kannst Du all das klar formulieren, damit Deine Ärzte wissen, welche Strategie Du bevorzugst?

Erst recht, wenn Du es selbst nicht weißt? Wie sollst Du, die vermutlich keinerlei Erfahrung mit hochkomplexen und lebensverändernden medizinischen Entscheidungen hat, diese ruhig, sicher und kompetent treffen können? Wie und wo lernst Du das? Außer im bitteren Selbstversuch? Und wer unterstützt Dich dabei?

 

Patientencoaching für Menschen mit schweren und/oder chronischen Krankheiten

Wieso ich als Patientencoach helfen kann, besser mit Deiner Krankheit zu leben

Ich bin überzeugt davon, dass ich Dir mit Patientencoaching helfen kann, Entscheidungen im Kontext Deiner Erkrankung besser zu treffen. Ruhiger, sicherer und kompetenter.

  • Weil ich als Patientencoach ein starker, zuverlässiger Begleiter bin, der nur Dir verpflichtet ist. Eine individuelle ärztliche oder die Erfolgsquote der Klinik zu dieser oder jener Behandlung entfällt. Ich handele davon unbeeinflusst und ausschließlich in Deinem Interesse.
  • Weil ich als einfühlsamer, strukturierter und kompetenter Patientencoach erfahren darin, Dich zum – für Dich besten – Umgang mit Deiner Erkrankung zu begleiten. Das vielen Ärzten fehlende Coachingwissen und eine professionelle Gesprächsausbildung zählen zu meinem Handwerkszeug, genauso wie meine 27jährige Erfahrung im Umgang mit schwer und/oder chronisch Kranken.
  • Weil ich mir so viel Zeit für Dich nehme, wie Du brauchst und Dich als Menschen mit Wünschen, Ängsten und Hoffnungen sehe. In Arztpraxen und Kliniken ist für Individualität und Einfühlungsvermögen, Zuhören und Nähe oft weder Zeit und Raum, noch Kompetenz und Neigung.
Patientencoaching Chemotherapie Brustkrebs Coach

Im zitierten Artikel der Süddeutschen Zeitung heißt es „Kranke können verzweifeln, wenn sie sich trotz Therapie nicht verstanden und nicht gemeint fühlen.“ Ja, und diese Verzweiflung kann so stark sein, dass sie alles andere überlagert.

Damit Du Deine Verzweiflung teilen, Klarheit gewinnen und ruhig und selbstbestimmt Deinen Weg gehen kannst, hilft Dir mein Coachingprogramm für Frauen mit Brustkrebs. Wenn auch Du mit mir arbeiten willst, ruf mich einfach an (0151 - 56 000 468) oder schreib mir eine E-Mail. Ich bin gern für Dich da.


Quelle: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/krebs-therapien-kommentar-1.3897737


Hey, wie schön, dass Du bis hierher gelesen hast! Ich nehme an, Du bist nicht grundlos hier. Wenn Du meine Artikel magst und hilfreich findest, abonniere jetzt den Newsletter für Frauen mit Brustkrebs und Du bekommst jeden neuen Post druckfrisch in Dein Postfach.